Start Schule Umweltschule 2015
Umweltschule 2015 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 17. Dezember 2015 um 14:41 Uhr
 Umweltschule Europa/Internationale
Agenda-21-Schule
  2014/15
 
 

Die Hans-von-Raumer Mittelschule in Dinkelsbühl bewarb sich mit vier Projekten zum zweiten Mal um den Titel „Umweltschule Europa/ Internationale Agenda-21-Schule“.
„Ausgebeutet“ hieß das Projekt, an dem sich 58 Schüler der  9. Klassen eine Woche lang unter der Leitung von Claudia Flöholm und Michaela Niebuhr  mit den  negativen Auswirkungen der Globalisierung auseinandersetzten.  
Bild_Schokolade.JPG
Egal, ob beim Anbau von Bananen, bei der Herstellung von Kleidung wie der Jeans, der Lederproduktion oder beim Abbau von Metallen, die wir für die Produktion von Computern und Handys brauchen – all das geschieht auf Kosten anderer, im schlimmsten Fall auf Kosten von Kindern.  Was bei uns Konsumenten in Industrieländern sehr billig und nebenher „mal“ eingekauft werden kann, wird in Entwicklungsländern oft unter extrem schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen hergestellt. Unter dem Titel „Ausgebeutet“ entstand eine Plakatausstellung, die noch bis März 2016 in der Schule besichtigt werden kann.
Projekt.JPG

Beim zweiten Projekt „Energie Sparen macht Sinn“ befassten sich die 28 Schüler der Klasse 9M im Rahmen des PCB-Unterrichts  von Frau Niebuhr mit Energieverbräuchen und Sparmaßnahmen von Elektrogeräten.  Nachdem die Schüler in einem Selbstversuch herausgefunden hatten, wie oft sie in zwei Minuten auf den Betonsockel vor der Schule steigen müssen, um eine Leistung zu erzeugen, die etwa einer 75-Watt Glühbirne entspricht, hatten sie eine Vorstellung davon, was hinter der  auf elektrischen Geräten angegebenen „Wattzahl“ steckt.   Dann wurden elektrische Haushaltsgeräte und ein CD-Player hinsichtlich ihres Energieverbrauchs unter die Lupe genommen und die Energieverbräuche von Haushalten verglichen. Anschließend erarbeiteten die Schüler Tipps zu Energiesparmaßnahmen im Haushalt.
Parallel dazu griff auch Herr Kjell Schröder  das Thema in seiner „Green-IT-AG“ auf. Die Schüler der 9. und 10. Klasse befassten sich insbesondere mit Möglichkeiten, Energie bei PC`s, Laptops und Handys einzusparen. Nach einträglicher Recherche wurde  ihnen klar, dass vor allem die rießige Menge der Geräte hierbei eine große Rolle spielt.
015Feu_1_.jpg
Ein weiteres Projekt, mit dem sich die Hans-von-Raumer Mittelschule für den Titel „Umweltschule /Internationale Agenda -21 Schule“ bewarb, war ein generationenübergreifendes Projekt der Arbeitsgruppe „jungalt“ von Herbert Ramsenthaler, in dem Schüler der 10. Klassen unter dem Motto “Moderne Medien – für Senioren kein Problem?“ das Seniorenheim in Feuchtwangen besuchten um  den Senioren im Umgang mit ihren Handys Hilfestellungen zu geben. Aktiv beteiligt waren an diesem Nachmittag 5 Referentinnen, die zusammen mit einer Mitarbeiterin des Seniorenheims etwa 12 Senioren die Funktionen ihres Handys in Einzelgesprächen erklärten.
Auch in diesem Schuljahr wird sich die Hans-von-Raumer Mittelschule wieder mit einigen Projekten um eine Anerkennung als „Umweltschule /Internationale Agenda -21 Schule“ bewerben.
 (M. Niebuhr, Lin)
 

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 17. Dezember 2015 um 14:52 Uhr